Schweden - reisemobil-routen.de
500 Kilometer
7-14 Tage
Mai bis September
Immer am legendären Göta-Kanal entlang

Von der Nordsee zur Ostsee führt die interessante Route quer durch Schweden. Sie beginnt in der lebendigen Hafenmetropole Göteborg und endet in dem Kanalörtchen Mem an der Ostsee. Dazwischen stößt der Reisemobilist immer wieder auf den legendären Göta-Kanal, auf riesige Seen wie den Vänernsee und den Vätternsee, kleine Seen, Waldgebiete und auf so manches freundliche Städtchen. Auf der Route liegen naturnahe Campingplätze und zahlreiche Stellplätze. Auch wenn es den Reisemobilisten sicherlich in die herrliche Natur zieht, sollte man Göteborg nicht links liegen lassen, denn die Stadt verblüfft durch ein umfangreiches kulturelles Programm und durch viele Sehenswürdigkeiten. Rund um den Göta-Platz, am kleinen Hafen vor der neuen Oper, im Stadtviertel Haga oder in den Haupteinkaufsstraßen fühlt sich jeder Besucher wohl. Auf dem Weg zum Vänernsee sollte man sich in Trollhättan noch die großen Schleusenanlagen anschauen, bevor man auf die Halbinsel Kallandsö fährt. Hier thront das stattliche Schloss Läckö (1), das bereits im Jahre 1298 errichtet wurde. Das weißgekälkte Schloss kann besichtigt werden und bietet einen Blick über den Vänernsee, der immerhin zehnmal so groß ist wie der Bodensee. In der Nähe lohnt sich ein Rundgang in dem Fischerdorf Spiken (4). Hier gibt’s natürlich schmackhaften Fisch aus dem See. Dann geht es nach Lidköping mit netter Altstadt und der bekannten Porzellanmanufaktur Rörstrand. Die benachbarten Tafelberge Halleberg und Hunneberg sind Lebensraum zahlreicher Elche. Weiter geht es über Mariestad nach Sjötorp. Hier befinden sich die ersten Schleusen des Göta-Kanals und das informative Kanalmuseum. In Sjötorp parkt man auf dem Stellplatz (3), nimmt die Fahrräder vom Heckträger, radelt am Kanal entlang und winkt den Freizeitkapitänen zu.
Das blaue Band Schwedens

Bereits 1832 wurde der Göta-Kanal eröffnet. Auf einer Strecke von 190 Kilometern befinden sich 58 Schleusen. Rund 58.000 Soldaten arbeiteten 22 Jahre lang bis er fertig gestellt wurde. Heute erfreuen sich an dem Kanal Wassersportler und Reisemobilisten gleichermaßen, denn an vielen Stellen wie z.B. in Lyrestad steht man direkt am Kanal und beobachtet u.a. die passierenden historischen Passagierschiffe. Ein Stopp lohnt in Karlsborg, in dem sich der Besuch der riesigen Festung anbietet. Dann sollte man eine Wanderung im Tiveden Nationalpark unternehmen. Hier wurde eine teils unberührte Wald-, Seen- und Felslandschaft unter Schutz gestellt. In Berg beeindrucken die Carl-Johan-Schleusen (2). Hier reihen sich gleich sieben Göta-Kanal-Schleusen aneinander. Ein Abstecher führt in die prächtige Stadt Linköping, die eine herrliche Altstadt rund um den gut erhaltenen Dom bietet. Die weitere Route bringt den Reisemobilisten nach Söderköping. Hier flaniert man über altes Kopfsteinpflaster vorbei an alten Fassaden. Nur wenige Kilometer östlich befindet sich in Mem die letzte Schleuse des Göta-Kanals.
Schweden mit dem Wohnmobil - Immer am legendären Göta-Kanal entlang
Share with facebook Share with Email Share with twitter
Mit Stena Line zum Economy-Kompakt-Tarif nach Schweden und wieder zurück