Litauen - reisemobil-routen.de
100 Kilometer
7 Tage
Mai bis September
Ostseeküste Litauens

Litauen ist das südliche Land der drei baltischen Länder und ist auf dem Landweg am bequemsten zu erreichen. Alternativ kann man Litauen mit der Fähre ansteuern. So beginnt die Reise in der litauischen Hafenstadt Klaipeda oder in der benachbarten lettischen Hafenstadt Liepaja. Zu den schönsten Regionen des rund 3 Millionen Einwohner zählenden Landes gehört die Küste an der Ostsee. Eine geringe Besiedlung und breite Sandstrände kennzeichnen den reizvollen Küstenabschnitt zwischen der russischen Enklave Königsberg und Lettland. EU-Mitgliedschaft und der EURO als Zahlungsmittel erleichtern den Aufenthalt. Ausgangspunkt für die Reisemobiltour ist das Seebad Palanga. Hier fühlen sich die Reisemobilisten ebenso wohl wie die Gäste aus der litauischen Hauptstadt. Palanga ist der größte Kur- und Badeort des Landes und bietet neben Campingplätzen auch einige Attraktionen. Der breite Strand bietet sich zum Ausspannen an und gerne flaniert man über die immerhin 470 Meter lange Seebrücke. Mitten durch den Ort verläuft eine lange Promenade (1), vorbei an einladenden Restaurants, Cafés und Kneipen. An einem lauen Sommerabend fängt man hier mediterranes Flair ein. Unbedingt besuchen sollte man den Botanischen Garten und das Bernsteinmuseum.
Geschäftige Hafenstadt Klaipeda... Von Palanga sind es nur wenige Kilometer zu Hafenstadt Klaipeda, die auch als Tor zur Ostsee bezeichnet werden kann. Mit rund 160.000 Einwohnern gehört Klaipeda zu den größeren Städten des Landes. Für die nette Innenstadt, die sich südlich des Flusses Dane erstreckt, sollte man sich Zeit lassen und einen ausgiebigen Rundgang zu Fuß unternehmen. Das Herz der Stadt schlägt am Theaterplatz (2), um den sich prächtige Bauwerke reihen. In der Altstadt fallen auch die makellosen Fachwerkhäuser ins Auge. In Markthallen und netten Geschäften kann man gut einkaufen und gut ist auch das gastronomische Angebot. Von der Innenstadt geht es zu dem Fähranleger und mit der Fähre weiter auf die Halbinsel Kurische Nehrung, die nur wenige hundert Meter entfernt ist.
Paradies Kurische Nehrung
Die Kurische Nehrung (Nationalpark) gehört zu den schönsten Landstrichen an der Ostsee. Der nördliche Teil der rund 100 Kilometer langen und sehr schmalen Landzunge gehört zu Litauen und die südliche Hälfte zu Russland. Nach dem Übersetzen lohnt sich ein Besuch des Meeresmuseums und Schifffahrtsmuseums (4). Dann geht es über eine asphaltierte Straßen stets in südliche Richtung durch Wälder. Von einigen Parkplätzen kann man zu kleinen Aussichtshügeln hinaufgehen oder geht zum Ostseestrand. Das Dorf Juodkrante bietet eine schön gestaltete Promenade und einen Hexenpfad mit skurrilen Holzskulpturen. Im weiteren Verlauf stoppt man am Fuße riesiger Wanderdünen (3) auf die man ebenfalls hinauflaufen sollte, denn der Blick über die Nehrung, die auch in die UNESCO-Weltnaturerbeliste aufgenommen wurde, ist fantastisch. Nahe der Grenze erreicht man Nida mit tollem Campingplatz, nettem Dorfkern, Marina mit Ausflugsschiffen (5) und Thomas-Mann-Haus.
Litauen mit dem Wohnmobil - Ostseeküste Litauens
Share with facebook Share with Email Share with twitter
Mit Stena Line ins Baltikum: Travemünde-Ventspils