Frankreich - reisemobil-routen.de
400 Kilometer
10-14 Tage
April bis Oktober
Tour durch die Normandie

Die abwechslungsreiche Tour durch die Normandie bietet kulturelle und landschaftliche Highlights. Obwohl man gerade mal 400 Kilometer zwischen dem Start in Dieppe und dem Ziel, der Klosterinsel Le Mont St.Michel unterwegs ist, sollte ausreichend Reisezeit eingeplant werden. So wird die Reise gleichermaßen zur Studienreise und zur Erholungsreise. Strände sorgen für Erholung, spektakuläre Küstenabschnitte für tolle Fotomotive und hochrangige Attraktionen für Abwechslung. Bereits in der Hafenstadt Dieppe ist man zu Beginn der Reise begeistert. Hier steht das Reisemobil vor Kalkfelsen (3) und man blickt über den geschäftigen Hafen hinüber zur Altstadt. Im Laufe der Route, die zunächst nahe der sogenannten Alabasterküste verläuft, laden immer wieder Städte wie Varengeville-sur-Mer, St-Valery-en-Caux oder Fécamp zu einem lohnenswerten Rundgang ein. Krönen kann man die Stippvisite mit einem Restaurantbesuch und durch ein schmackhaftes Fischgericht. Bekannt ist die Normandie auch für ihren Camembert, den Cidre (Apfelwein) und den Calvados (Apfelschnaps). In der beliebten Stadt Etretat ziehen die Felsformationen (1) jeden Besucher in ihren Bann. Es bereitet Freude oberhalb der Küste zu wandern und über das Meer zu blicken. In der lebendigen Hafenstadt Le Havre spaziert man durch die Stadt und erfreut sich an den guten Einkaufsmöglichkeiten. Über die riesige Brücke „Pont de Normandie“, die über die Seine führt, gelangt man nach Honfleur, einem ganz besonderen Fischerstädtchen. Rund um das Hafenbecken drängeln sich hochgeschossige Wohnhäuser (4). Abseits der Häuser mit ihren Straßenrestaurants stößt man auf viele Galerien. Mit Honfleur beginnt die sogenannte Blumenküste, die mit Trouville, Deauville und Cabourg gepflegte Badeorte bietet.
Durchs Inland zur Klosterinsel

Vorerst verabschiedet sich der Reisemobilist von der Küste und steuert die schmucke Stadt Caen an, die einige interessante Museen bietet. In Bayeux lockt ebenfalls eine historische Altstadt mit alten Patrizierhäusern und der mächtigen Kathedrale. Bekannt ist die Stadt für ihren 70 Meter langen Wandteppich, der rund 900 Jahre alt ist (UNESCO-Weltkulturerbe). Über die freundlichen Städte St-Lô und Coutance geht es nach Granville. In diesem Küstenstädtchen gelangt man wieder ans Meer. Seeräuber-Romantik, mittelalterliches Flair, lebendige Gassen und schließlich abenteuerliche Strände prägen die Hafenstadt. Von Granville sind es nur 50 Kilometer zum Routenziel, der weltberühmten Klosterinsel Le Mont St.Michel (2), die nun über einen neuen Stellplatz verfügt. Mit dem Bus fährt man über die neue Brücke zur imposanten Klosteranlage, die mehr als 1300 Jahre alt ist. Durch enge Gassen und steile Treppen geht es hinauf zur Abteikirche, auf deren Turmspitze die vergoldete Statue des Erzengels Michael steht. Der Besuch dieses UNESCO-Weltkulturerbes ist der wahrlich krönende Abschluss der Reise.
Frankreich mit dem Wohnmobil - Tour durch die Normandie
PINCAMP
Share with facebook Share with Email Share with twitter